Nachrichten

Spirituelle Wanderung - Luzerner Kapellenweg

Montag, 07.05.2018 von Pfarrei Ennetbürgen

Am Montag, 7. Mai ist über dem Bürgenberg ein herrlicher Morgen erwacht. Erwartungsvoll haben sich fünfzehn gutgelaunte Wanderer bei der Posthaltestelle eingefunden, wo sie von Moni Amstutz und Elmar Rotzer, unsere Wander- und spirituellen Begleiter, empfangen worden sind. Und dann sind wir losgefahren.

 

Mitten im Luzerner Rottal, eingebettet in eine wunderschöne Landschaft, liegt Hellbühl, der Anfang unseres zwanzig Kilometer langen Kapellenweges, der von siebzehn Kapellen gesäumt ist. Die Ruswiler Wegkapelle Huob, ist der Heiligen Katharina und den vierzehn Nothelfern geweiht. Hier haben wir ein erstes Mal unsere Seele mit geistiger Kost genährt und den Durst mit einem kräftigen Schluck aus der Flasche gestillt.

 

Die prächtige Sicht über üppige Bauernhöfe mit unseren heimischen Bergen im Hintergrund, haben unsere Augen erfreut. Dass an diesem sonnigen Tag auf den Höfen der Luzerner Landschaft grosse Arbeit geleistet worden ist, davon hat das duftende Heu am Wegesrand gezeugt.

 

Auf der Hälfte der Wegstrecke sind wir dann bei der Wallfahrtskapelle St. Ottilien, Buttisholz, dem Ziel unserer Mittagsrast, eingekehrt. Auf einer kleinen Anhöhe hat uns die als Achteck angelegte Kapelle bereits erwartet. Im Dachstock der Kapelle wohnt eine Fledermauskolonie, die der Gruppe der grossen Mausohren angehören. Diese geschützten Tiere sind das Ziel vieler Ausflüge und zeigen den vielen Besuchern per Videoübertragung die Behausung im Turm. Viele Pilger wandern zur heiligen Ottilia, Fürbitterin für gutes und gesundes Augenlicht. Unsere anschliessende Brotzeit aus dem Rucksack hat uns gut gemundet. Daraufhin hat uns Moni Amstutz im Rund der Kapelle eine Geschichte erzählt, und das Lied «Meine Hoffnung und meine Freude» ist aus unseren Kehlen erklungen.

 

Nach Buttisholz haben wir Grosswangen erreicht und uns den Kaffeehalt redlich verdient. Trotz der heissen Sonne ist die Zeit auf der letzten stündigen Wegstrecke mit guten Gesprächen wie im Flug vergangen. In der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Ettiswil haben wir unsere Kapellenwegwanderung Hellbühl-Ettiswil beendet. Da und dort haben uns die Füsse ganz leicht gebrannt, aber der Stolz, das Ziel erreicht zu haben, ist in den glänzenden Augen der Wanderer gut sichtbar gewesen.

 

Moni und Elmar, herzlichen Dank für den geschenkten Tag, die neuen Eindrücke und die besinnlichen Gedanken in dieser hektischen Zeit.

 

 

Hedy Amstutz

 

Jesus, eysi Quellä vom Läbä

Sonntag, 08.04.2018 von Pfarrei Ennetbürgen

Unter diesem Motto feierte unsere Gemeinde am Weissen Sonntag 2018 das grosse Fest.

 

Bei schönstem Frühlingswetter durften am 8. April 27 Erstkommunionkinder mit ihren Gästen in die Pfarrkirche St. Anton einziehen, um dort das erste Mal die heilige Kommunion zu empfangen. Die Kinder strahlten mit der Sonne um die Wette und freuten sich, dass der lang ersehnte Tag endlich gekommen war.

 

In einem festlichen, abwechslungsreichen und besinnlichen Gottesdienst unter der Leitung von Pater Markus Muff aus Rom und Diakon Elmar Rotzer empfingen die Erstkommunionkinder mit grossem Respekt das Heilige Brot. Es ist zwar nur ein kleines Stück Brot, so klein, dass es in eine Hand passt, aber es ist sehr wertvoll. Für uns Christen ist dieses kleine Stück Brot das Grösste, weil Gott sich selbst uns darin schenkt. Sein Sohn Jesus Christus lädt uns ein, an diesem göttlichen Festmahl teilzunehmen. Er ist für uns «eysi Quellä vom Läbä».

 

Es war für uns alle ein unvergessliches, eindrückliches Erlebnis, das noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Ein herzliches Dankeschön gehört allen, die sich bei den Vorbereitungen engagiert und auch aktiv am stimmungsvollen und eindrücklichen Gottesdienst mitgewirkt haben.

 

 

Conny Schaufelberger-Tresch, Katechetin FA

 

Fotos vom Weissen Sonntag siehe bei Fotogalerie

Osterkerze 2018 - "Gemeinsam unterwegs

Donnerstag, 22.03.2018 von Luzia Hubacher

Osterkerze

Wir freuen uns, Ihnen unsere diesjährige Heimosterkerze vorzustellen:

 

 

Im Glauben an Christus finden die verschiedenen Konfessionen zueinander. «Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast.» (Joh 17.21)

 

Dankbar wollen wir dieses österliche Geschenk der Verbundenheit mit anderen Konfessionen annehmen und gemeinsam unterwegs sein.

 

 Gesegnete Heimosterkerzen sind nach den jeweiligen Ostergottesdiensten in der Pfarrkirche und im Alterszentrum Oeltrotte (Ostermontag) für Fr. 10.00 erhältlich. Sie können auch während des ganzen Jahres im Pfarreisekretariat bezogen werden.