Kirchenpatron Heilige St. Antonius

Antonius wurde um 250 in Ägypten als Sohn reicher christlicher Eltern geborgen. Mit zwanzig Jahren übernahm er nach dem Tod der Eltern die Verwaltung der Familiengüter und zog seine jüngere Schwester gross. Ein Wort Jesu im Matthäusevangelium (19,21) veränderte sein Leben: „Wenn Du vollkommen sein willst, dann verkaufe alles, was Du hast und gib es den Armen.“ Er verkaufte seinen gesamten Besitz und wurde um 275 Einsiedler in radikaler Armut und zunehmender Abgeschiedenheit.

Die Schweine, mit denen er dargestellt wird, stehen für seine berühmten Versuchungen. Mit der Zeit sammelten sich immer mehr Jünger um ihn, es bildeten sich kleine Unterkünfte und zahlreiche Einsiedeleien. So stand Antonius am Anfang des Klosterwesens und wird „Vater des Mönchtums“ genannt. Die von ihm geprägte Form des Mönchtums beruhte auf Askese und Zurückgezogenheit. Sein Leben in Einsamkeit und Abgeschiedenheit hatte Antonius weder menschenscheu noch unpolitisch gemacht. Mehrfach verliess Antonius seine Einsiedelei. Um 311 stand er den von Kaiser Maximinus verfolgten Christen in Alexandria bei und setzte sich für Arme und Gefangene ein. Er starb um 356 bei Zafarana in Ägypten. Sein Gedenktag wird am 17. Januar gefeiert.

Der heilige Antonius ist Patron der Älpler, der Bauern und Totengräber, der Schweinhirten, dann auch der Haustiere, vor allem der Schweine.

Bauernregel: „Wenn zu Antoni die Luft ist klar / gibt’s ein trockenes Jahr“